Rezessionen

Frau Brexel hatte mir erzählt dass sie Hypnose mit Tieren macht. Ich hatte persönlich gute Erfahrungen mit Hypnose, hatte jedoch noch nie zuvor gehört, dass es so etwas auch mit Tieren gibt.

Mein Tier, weshalb ich zu Frau Brexel kam, war eine liebe, doch sehr zickige Stute. Ich selber besitze ein Gestüt mit Reitschule. Das größte Problem der Stute war, dass man sie auf der rechten Seite kaum anfassen konnte. Sie hat es immer mit extremen Stress verbunden, ist zusammengezuckt, ständig ausgewichen….es war immer Etwas.

Dieses Problem war bereits prominent als sie zu mir kam.

Es war ein ständiger Kampf sie zu Putzen und die Mähne zu kämmen war der reinste Horror für sie. Und das Schlimme war, ich wusste das es für sie stets ganz besonders stressvoll war. Und für mich bedeutete es auch immer Stress.

Additional hatte ich das Problem, dass einige der Schüler nach der Reitstunde die Stute nicht gerne putzen und stall-fertig machen wollten. Gerade die jungen Mädchen. Es war dann stets an mir.

Es war ein Problem welches viele Bereiche in dem Ablauf einer Reitschule beeinflusste.

Mit der Aussicht darauf das alles verändern zu können, war ich sehr dankbar dafür, dass ich Frau Brexel kannte.

Bei der 1. Hypnose teilte meine Stute mit, warum sie das Problem hat. Es war ein erlebtes Traumata. Frau Brexel hat das Traumata geheilt und meine Stute hat mir mitgeteilt, wie ich ihr jetzt helfen kann. Da Hypnose ein Prozess ist, erfuhr ich das sie sich jetzt erst einmal an ein neues Leben ohne diese tiefsitzenden Ängste gewöhnen müsse. Denn sie wüsste ja selbst nicht wie es ist ohne Angst angefasst oder gekämmt zu werden.

Auf meine Frage hin was ich für sie tun kann bekam ich die Antwort:

!Ich möchte geduldig sein und verständnisvoll. Und einfach so weiter mit Ihr reden wie ich es immer täte. Sie finde es so toll, wenn ich ihr beim ‘groomen‘ über meinen Tag erzähle! WOW.

Das war ein Moment der mich sehr berührt hat.

Mit soviel mehr Verständnis und Liebe setzte ich in den kommenden Tagen alles um was sie mir mitgeteilt hatte und Tag für Tag wurde es besser und besser. Alles wurde bei der 2. Hypnose noch mehr gefestigt und heute kann sie jeder stressfrei anfassen, kämmen, putzen und stall-fertig machen.

Und damit lösten sich auch all die anderen kleinen Probleme auf. Denn meine Stute ist jetzt so ruhig und gelassen, dass jetzt auch meine Reitschüler sich mit Begeisterung um das Tier kümmern. Meine Stute genießt dies sichtlich und ich habe dadurch mehr als nur Ruhe und Zeit gewonnen.

Danke Frau Brexel, dass sie eine so wunderbare Veränderung gebracht haben.

T. Parusel, Rancho La Ofra, Spanien

Ich kam zu Frau Brexel wegen einer meiner Hunde, einen Terrier aus einem Tierheim. Er kam zu mir, da er sich nicht von anderen Personen anfassen ließ, sehr ängstlich und misstrauisch gegenüber war. Insgesamt habe ich noch 4 Hunde und alle haben auf der Straße gelebt. Der Terrier war der letzte der dazu gekommen ist. Wollten die anderen Hunde zu mir kommen wurde er aggressiv zu ihnen und hat mich beschützt und verteidigt. Bei den Hypnosen wurde darüber gesprochen warum er das macht und jetzt hat er es komplett abgelegt. Diese Tierhypnose ist eine tolle Sache. Man fühlt sich sehr verbunden mit seinem Tier. Für mich war es eine tolle Erfahrung so verbunden zu sein mit meinen Tieren und ich konnte Ihnen sehr helfen. Danke Frau Brexel.

MfG Sigrun Peters. Köln, Deutschland

Ich habe ein super süßes graues Katzenmädchen, was echt verstört war als es zu mir kam. Es ließ sich sehr schlecht und dann auch nur von mir anfassen. Sie versteckte sich ständig in den hintersten und dunkelsten Ecken. Sie tat mir so leid.

Wenn mein Ehemann sie anfassen wollte verkroch sie sich noch mehr und noch tiefer und ihre Augen strahlten Panik aus. Zum Fressen kam sie raus und dann konnte ich mich langsam nähern und sie auch kurz anfassen. Bei meinen Versuchen sie auf dem Arm nehmen zeigte sie große Ängste und miaute kläglich und zerkratze mir den Unterarm beim herunter lassen bevor sie schnellst wieder verschwunden war.

Ich dachte das lege sich nach der Zeit. Doch Nein, das tat es nicht.

Wenn mein Ehemann das Haus verließ, kam sie raus und mal zu mir, doch sobald er oder auch nur irgendwer das Haus betrat,war sie wieder weg. Auch im Ganzen war sie war furchtbar schreckhaft, stets aufgeregt und schien so gar nie entspannen zu können, so als müsse sie ständig auf der Hut vor Etwas oder Jemanden sein.

Das war jetzt echt kein Katzenleben und auch kein harmonisches Zusammenleben mehr.

Frau Brexel kam als Empfehlung und ich setzte mich mit Ihr in Kontakt mit dem Bedürfnis, sie könne mir helfen. Da ich in Thailand wohne habe ich die Heilungssitzungen mit einem Surrogate machen lassen, den Frau Brexel zur Verfügung stellt.

Bei den Heilungssitzungen erfuhr ich was meinem Katzenmädchen passiert ist, ich erfuhr von ihren daraus resultierenden Ängsten und konnte Ihre Panik bestens nachvollziehen.

Das sie als Baby von jemanden in die Hände genommen und fallen gelassen wurde!

Das sie vorher für kurze Zeit bei einem Mann war und der hatte sie getreten und das tat weh!

Das Verblüffende war, das die Katze erst ca. 6 Monate alt war als sie zu mir kam.

Ich bin so dankbar das Frau Frau Brexel meiner Süßen geholfen hat und heute sollten Sie sie mal sehen. Sie ist ein super Schmuser und sie schläft jede Nacht im Bett!

Genau so soll das sein.

Elithabeth Hamsworth, Chiang Mai, Thailand

Copyright 2018